For english version please scroll down!

…über das Artwork…

HUMAN ist als Ambigramm (von oben/unten bzw. vorwärts/rückwärts gleichermaßen zu lesen) angelegt. Das symbolisiert die beiden Seiten des menschlichen Wesens (gut/böse, weiblich/männlich, usw.). Egal, von wo man sich nähert: erst in der Mitte ist alles ausgewogen/ausbalanciert.
Zudem ist der ganze HUMAN-Schriftzug mit Raute als Fraktal angelegt. Das bedeutet, dass in jedem einzelnen Menschen schon die Information/der Kern/das Wesentliche für die ganze Menschheit angelegt ist.

…über die Songtexte…

SEE THE LEAVES FALLING ist ein Song über Vergänglichkeit (auch die eigene) und Abschiedsschmerz – Gefühle, auf die man sich schwer vorbereiten kann. Wenn man mit einem solchen Ereignis konfrontiert ist und etwas unwiderruflich zu Ende ist oder vielleicht sogar ein geliebter Mensch „gegangen“ ist, birgt das immer noch eine Unvorstellbarkeit, die einen im Innersten erschüttert.

I COULDN’ T SAY GOODBYE ist unserem Freund Dieter Koch (er hat auf dem Album WHITEOUT Akustikgitarre gespielt) gewidmet, der im Dezember 2018 an Krebs gestorben ist.

THE SUN COMES UP TOMMOROW beschreibt die Gefühle eines Menschen, der auf der Straße lebt und alle Bindungen hinter sich gelassen hat. Angekommen in einer Situation, wo alles auf das Minimum reduziert ist, entwickelt er trotzdem eine gewisse Zuversicht.

BLACK SWAN thematisiert Ausgrenzung von Andersartigkeit aus der Sicht einer betroffenen Person, die sich zu Beginn ihres anders-Seins nicht bewusst ist und offen und aufgeschlossen in die Welt hinausgeht. Schmerzliche Erfahrungen wie unverstanden- und sogar unerwünscht-Sein führen dazu, dass sie nur noch eine Forderung an die Gesellschaft hat: Lasst mich einfach in Ruhe!

YOUR WORLD IS BROKEN beschreibt die Isolation von Menschen, die in ihrer Kindheit Schlimmes erfahren haben und diese seelischen Narben durch das ganze Leben tragen, häufig unfähig sich zu öffnen und darüber zu sprechen.

A BILLION SOULS AND STILL ALONE greift den Gedanken der Unüberwindbarkeit der Grenzen zwischen zwei Individuen auf. Wie nahe man sich auch kommt, alles bleibt mittelbar und man sieht nicht mit den Augen des Anderen, hört nicht mit seinen Ohren, fühlt nicht wie er.

FROZEN HEARTS ist in Kriegsgebieten (im Speziellen Syrien) aufwachsenden Kindern und Jugendlichen gewidmet, denen alles genommen wird und die Schreckliches erleiden müssen. Dort wächst eine komplett traumatisierte Generation heran.

BORDERS wirft die Frage auf, ob Grenzen und Abschottung der Menschheit helfen, oder vielleicht eher einen Ausdruck von Angst und Abgrenzung darstellen. Angesichts der Tatsache, dass der Homo Sapiens als eine einzige Spezies in Afrika entstanden ist und sich von dort über den ganzen Erdball verteilt hat, muss man zumindest feststellen, dass wir alle den selben Ursprung haben. Heute bewegen wir uns teilweise wie technisierte Sklaven unserer Smartphones in kleinen, abgeschotteten Systemen und wissen trotz einer Masse an zugänglichen Informationen immer weniger über unsere (Um-) Welt. Aber: In einer Welt, die so hoch technisiert ist und in der alles miteinander zusammenhängt, können Problemlösungen oder Entwicklungsschritte nur dann erreicht werden, wenn man Grenzen überwindet. Bestes Beispiel ist der Kampf gegen den Klimawandel, der nur gelingen kann, wenn sich global etwas entwickelt. Im ersten Teil von BORDERS (AWAKENING) wird die ungehinderte Ausbreitung des Menschen (von Afrika aus über den ganzen Globus) beschrieben. Teil 2 (FRACTIONING) beschreibt die Blockbildung und Abschottung initiiert durch Angst und übertriebenes Konkurrenzdenken, um im letzten Teil (IN THE CAGE) eine Welt zu prognostizieren, die, geprägt von Überwachung und Mauern schon fast einem Käfig gleicht.

ENGLISH VERSION

…about the artwork…

The word HUMAN is designed to look like an ambigram (to be readable starting from any direction). It symbolizes the two faces of human nature. No matter from which direction we approach, true balance is only found at the center. Furthermore, the whole HUMAN lettering is arranged as a fractal. This means that the information/the core/the determinant substance of all of humanity already exists in every single person.

…about the lyrics…

SEE THE LEAVES FALLING is a song about transience (also one’s own) and wrench – feelings which are hard to prepare for. When we are confronted with such an incident and something has irretrievably ended or even a loved person has gone from us, it still holds an inconceivability that shakes us to the core.

I COULDN’T SAY GOODBYE is dedicated to our friend Dieter Koch (he played the acoustic guitar on the WHITEOUT album) who died of cancer in december 2018.

THE SUN COMES UP TOMORROW describes the feelings of a person who is living on the streets and has left all bonds behind. Settled in a situation in which everything is reduced to the minimum, he still develops a certain confidence.

The topic of BLACK SWAN is otherness, presented from an affected person’s point of view who isn’t aware that he’s different at first and goes out into the world with an open mind. Painful experiences like being misunderstood or even unwanted lead him to only having one last demand to the society: Just leave me alone!

YOUR WORLD IS BROKEN describes the isolation of people who have had to endure terrible things in their childhood and carry these mental scars through their whole lives, often unable to open up and talk about it.

A BILLION SOULS AND STILL ALONE picks up the thought of the inseparableness of the boundaries between two individuals. No matter how close we get to each other, everything stays indirect and we never see through the other’s eyes, or hear with their ears and never feel like them.

FROZEN HEARTS ist in Kriegsgebieten (im Speziellen Syrien) aufwachsenden Kindern und Jugendlichen gewidmet, denen alles genommen wird und die Schreckliches erleiden müssen. Dort wächst eine komplett traumatisierte Generation heran.

FROZEN HEARTS is dedicated to children and adolescents living in war regions (especially Syria), who have lost everything and suffer from horrible incidents. A completely traumatized generation is growing up there.

BORDERS questions if borders and isolation really help humanity or are rather an expression of fear and differentiation. Considering the fact that the Homo sapiens emerged as a sole species in Africa and spread across the entire globe from there, we need to state at least that we all have the same origin. Today many of us live like slaves of our smartphones in small, sealed off systems and know, in spite of the mass of accessible information, less and less about the world. But in the modern “high-tech” world in which everything is connected, problems can only be solved and steps forward can only be made when we break down boundaries. The best example is the fight against global warming which can only be successful through international cooperation. The first part of BORDERS (AWAKENING) describes the spreading of humanity from Africa across the whole globe. Part two (FRACTIONING) describes the block formation and isolation initiated by fear and excessive competitive thinking, leading to the last part (IN THE CAGE) which predicts a world characterized by surveillance and defensive walls, almost resembling a cage.