Whiteout (Part I – III) erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die ein Buch liest (sie weiß nicht mehr, woher sie es hat; war es ein Geschenk, oder hat sie es irgendwann selbst gekauft), in dessen Verlauf immer mehr Dinge und Personen aus ihrem echten Leben auftauchen: Ihre Freunde, ihre Eltern, sogar ihre Katze. Je weiter sie liest, desto mehr beschleicht sie das beklemmende Gefühl, dass all das, was im Buch erscheint, gleichzeitig aus ihrer Realität verschwindet. Sie schaut auf ihr Handy, aber der Speicher ist leer – keine Nummern, keine Nachrichten. Sie geht durch ihre Wohnung und stellt fest, dass alle Fotos verblasst sind und nichts mehr darauf zu erkennen ist. Es zieht ihr den Boden unter den Füßen weg, aber sie sagt sich: Das kann alles nicht sein! Sie beschließt, schlafen zu gehen und hofft, dass am nächsten Morgen alles vorbei sein wird. Doch leider ist die Situation unverändert und sie glaubt, dass sie entweder verrückt geworden ist, oder dass etwas gänzlich Unvorstellbares geschehen ist. Sie erlebt ihren persönlichen WHITEOUT.
Das Stück ist ein Bild für die Situation unserer Welt. Wir müssen grundlegende, immens wichtige Entscheidungen treffen, aber gleichzeitig haben wir immer weniger Bezugs- und
Orientierungspunkte. Das gilt sowohl für die Menschheit als Ganzes, als auch für den Einzelnen.

Lyrics

Part 1: The Book

Memories flash, burning pictures in my mind
Fading silhouettes, chasing words across the lines
Don‘t remember where I bought it
And I don‘t know where it comes from
But I can feel this book belongs to me
So I keep reading on
I meet Sue and Mike, Mom and Dad
And even my sweet cat
But when I turn the page, it feels so strange
As if they all were dead

So I lay down my head now
Try my best to fall asleep

Doubts come up, what is real and what is not?
The book still in my hands as I try to join the dots
I check my mobile, search for names
No entries found inside
It pulls the rug out from under me
An abyss black and wide

I will leave this day now
Hope to find a way back home

Part 2: Shifting World

Staring at my feet from way up high now
But I can‘t see the ground below my soles
I sneak along the doors of my apartment
Search for well-known pictures on the walls

Push back my fears one by one
Bring back the light, leave the dun
I feel the past is burning
Reality is turning – rise and shine
This shifting world is mine

I won‘t give up the past that I remember
Morning light will wipe out my despair

Part 3: Whiteout

I‘m feeling like a snowflake inside a summer-storm
That‘s melting from the outside as I am sinking down

The center of a whiteout that I am standing in
And white dust settles down on my skin
It seems I cannot move
Inside this space without contour
I cannot make a step, all is surreal and I‘m not sure
where this leads me to and where it all comes from
I‘m stepping out of time but time moves on

I‘m crying, I‘m dying, I‘m shying away

If R-A-E-L‘s really real I cannot find it out
I can‘t see my cocoon instead I‘m covered with a shroud
My head is almost bursting my thoughts are spinning round
So finally it seems I‘m downed
The past, that I believe in is locked up in my head
The real life that I‘m looking at shows emptiness instead
Perhaps I have gone crazy perhaps I‘ve lost my mind
The whiteout is in front, approved and signed

I‘m crying, I‘m dying, I‘m shying away
I‘m crying, I‘m trying, complying now